Die Drei Gänge / Schritte

Branchenneutralität

So unterschiedliche die Unternehmen selbst sind und so vielschichtig Branchenspezifika, so homogen ist das Kommunikationsverhalten in Unternehmen, deren MitarbeiterInnen größtenteils als White-Collar (WissensarbeiterInnen) gesehen werden.

Ab einer Anzahl von 50 Personen ähneln sich die Muster und die drei Schritte sind anwendbar.

Stakeholdermanagement

Zu Beginn der drei Schritte kann die Stakeholder-Methode angewandt werden, um die Personen zu identifizieren, die auf das Gelingen des Projektes den größten Einfluss haben.

In der GRAPE-Erweiterung der Methode unterscheiden wir weiter EntscheiderInnen, BeeinflusserInnen und MultiplikatorInnen.

Erfolgsfaktor Motivation

Selbsterklärend ist, dass die intrinsische Motivation der MitarbeiterInnen ausschlaggebend ist, nicht das Verordnen eines neuen Kommunikationstools.

 Intrinsische Motivationen sind:

“Meine Arbeit wird erleichtert”, “die Nutzung macht Spaß”, “ich bekomme einen Informationsvorsprung”, “ich will (auch) dabei sein”,…

Die Prinzipien der Verbreitung

  • Schrittweise Verbreitung
  • Erfolgsreputation aus der vorherigen Phase
  • Schaffung gezielter Vorteile in GRAPE für die einzelnen NutzerInnen
  • C-Level Kommunikation in GRAPE
  • Benefits and Promotions
  • „Invented-here“- und Expertenrezepte für optimale Kommunikation
  • Follow-Motivation für die breite Verwendung

Alle Punkte werden in weiterer Folge erklärt und in Kontext gesetzt.

Ablaufplan

Stakeholder-Begleitung, insb. IT, HR, Prozessmanagement

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.