Der Sinn von Grape für Endnutzer im Unternehmen

Oft hört man bei einem Firmenweiten Rollout Fragen á la:

Was ist eigentlich der Sinn von einem "Grape" Messenger? Würde es für die Kommunikation in einem Team nicht genügen wenn man sich klassisch per Telefon oder Email verständigt? Man könnte ja auch zur Gruppenkommunikation einfach eine WhatsApp oder Facebook Messenger Gruppe erstellen.

 Ein paar gute Gründe:

  • Grape läuft - entgegen anderer Anbieter - auf europäischen Cloud-Servern oder auf Ihrer eigenen Firmen-Infrastruktur. Nicht in der USA, was für kritische Kommunikation essenziell ist.
  • Grape kann sich tief in Ihre Konzern-Infrastruktur implementieren lassen. Mehr Infos finden Sie hier
  • Mit Grape können Sie Ihre bestehenden Login- und Zugriffsdaten aus Lösungen wie Active Directore übernehmen.
  • Gegenüber Mail ist die Kommunikation von Grape äußerst Transparent, da es keine BCCs und CCs gibt, sondern pro Thema eine Konversation, auf die alle Teilnehmer von Anfang bis Ende Zugriff haben.
  • Messaging ist allgemein beliebter als Email, auf Grund einiger Faktoren. U.a.:
    1. Leichter am Mobiltelefon zu konsumieren,
    2. Menschen fassen sich kürzer in Messengern,
    3. bessere Erreichbarkeit, da Kurznachrichten häufiger unterwegs gelesen werden als E-Mails,
    4. Sicherer und weniger Spam, da nicht für jeden außerhalb des Firmennetzwerks erreichbar.
  • Telefonie erfordert die absolute Anwesenheit (und 90% der Aufmerksamkeit) des Teilnehmers. Das ist für konzentriertes Arbeiten oft nicht hilfreich.
War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.